Blog


John F. Kennedy – Auf politischer Identitätssuche unter Deutschen

Eine von Oliver Lubrich herausgegebene Sammlung von Tagebuchaufzeichnungen und Briefen des jungen John F. Kennedy stellt den späteren Präsidenten vor, wie er kaum einem bekannt sein dürfte. Auszüge von Beobachtungen und Briefen Kennedys, die während seiner Europareisen in den Jahren 1937, 1939 und 1945 entstanden, dokumentieren die Entwicklung eines 20-jährigen Politikstudenten zum 28-jährigen weltgewandten Journalisten.

Eine erste Europareise im Jahr 1937 führt Kennedy und seinen Schulfreund Lem Billings quer über den Kontinent. In Kennedys nach Europa überführtem Ford-Cabriolet machen sie Station in Frankreich, Italien, Österreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Großbritannien.

 

Ohne ein tieferes Verständnis von Europa und seinen Bewohnern reist der junge Kennedy durch die alte Welt. Ironisch und nonchalant kommentiert er seine Reise, mitunter versteigt er sich zu kruden, wenig durchdachten Äußerungen: »Der Faschismus ist das Richtige für Deutschland und Italien, Kommunismus für Russland und Demokratie für Amerika und England.« Zugleich liest er sich Wissen über den Kontinent an, reflektiert und sucht nach eigenen Standpunkten. Während seiner Reise vertieft sich Kennedy in die Lektüre von »Inside Europe«, einer vom amerikanischen Journalisten John Gunther veröffentlichten Bestandsaufnahme des Europas der 1930er-Jahre. Mit dem Lesefortschritt ändern sich Kennedys Ansichten nahezu täglich: »Jetzt nicht mehr so überzeugt von Francos Sieg. Zeigt, dass man von seinem Umfeld leicht beeinflusst werden kann, wenn man keine Ahnung hat.« Gewissermaßen steht dieses Zitat exemplarisch für den jungen John F. Kennedy, der seine politische Naivität und Unwissenheit nicht versteckt. Ganz im Gegenteil: Er ist sich ihrer voll bewusst. So wenig Kennedy es zu diesem Zeitpunkt vermag, Europa und die Machtverhältnisse auf dem Kontinent zu verstehen, so sehr stellt seine erste Reise doch einen signifikanten Lernprozess dar, der zwei Jahre später erste Früchte trägt.

 

Eine zweite Europareise führt Kennedy im Jahr 1939 nach Europa. Im Rahmen eines Freisemesters arbeitet Kennedy zu dieser Zeit als Sekretär für seinen Vater in der amerikanischen Botschaft in London. Zugleich beginnt er hier mit der Vorbereitung seiner Abschlussarbeit, die ein Jahr später unter dem Titel »Why England Slept« erscheint. Dank des Einflusses seines Vaters hat Kennedy die Möglichkeit während dieses Aufenthalts weit ausgedehntere Reisen zu unternehmen. Diese führen ihn unter anderem nach Moskau, Bukarest, Istanbul, Jerusalem, Warschau, ins Vorkriegs-Berlin und in das besetzte Prag. Der nun 22-jährige wirkt in vielerlei Hinsicht gereift. Klar und verständlich analysiert er die Gemengelage im Vorkriegseuropa. Sein vormals lakonischer, undifferenzierte Stil weicht zusehends ernsthaften Reflexionen, in denen er eine bisweilen erstaunliche Weitsicht beweist: »Sollte sich Deutschland zum Krieg entschließen, wird es versuchen, Polen in die Rolle des Aggressors zu drängen und sich dann ans Werk machen.« Auch wenn der junge Kennedy nicht immer richtig liegt (so hält er beispielsweise einen baldigen Kriegsausbruch noch am 20. August 1939 für eher unwahrscheinlich) wird doch deutlich, dass der spätere Journalist und Präsident von seinen Reisen lernt und sich mit großer Neugier der politischen Brisanz in Europa annimmt.

 

Eine jähe Unterbrechung des Kennenlernens Europas wird für den jungen Kennedy der Zweite Weltkrieg. Während dieser Zeit ist er unter anderem als Bootskommandant im Pazifik im Einsatz und kehrt nach Kriegsende zunächst hochdekoriert in die USA zurück. Doch nach nur kurzer Zeit zieht es ihn wieder zurück nach Europa: Als Begleiter des amerikanischen Marineministers James Forrestal erlebt Kennedy die Potsdamer Konferenz der drei Siegermächte von Juli bis August 1945 aus nächster Nähe. Aus dem jungen Studenten ist inzwischen ein Zeitungsreporter geworden der, erneut durch die Vermittlung seines Vaters, für verschiedene amerikanische Zeitungen tätig ist. Ganz wie die Notizen eines Reporters gestalten sich auch die Einträge im Tagebuch, das Kennedy bei seiner Reise abermals führt. Informativ und sachlich beschreibt Kennedy die Trümmerlandschaft Berlins: »Alles ist zerstört. Unter den Linden und die Straßen sind verhältnismäßig frei, doch es gibt kein einziges Gebäude, das nicht ausgebrannt ist.«

 

Die Aufteilung der Besatzungszonen sowie Finanz- und Versorgungsfragen sind die Themen, für die Kennedy sich 1945 am meisten interessiert. So klar er hier in seiner Analyse ist, so wenig lassen Kennedys Überlieferungen Rückschlüsse auf seine politischen Überzeugungen zu. Beispielhaft steht hierfür ein Gespräch, das Kennedy mit einer jungen deutschen Katholikin führt, welche sich den Nationalsozialisten gegenüber klar ablehnend äußert. Er selbst enthält sich jedweden Kommentars. Es ergibt sich ein zumindest ambivalentes Verhältnis Kennedys zum Autoritarismus: Einerseits kritisiert er deutsche Obrigkeitshörigkeit – »An der Fügsamkeit der deutschen Beamten zeigt sich, wie einfach es in Deutschland wäre, die macht an sich zu reißen« – an anderer Stelle gesteht er im Hinblick auf Adolf Hitler ein: » Er hatte etwas Geheimnisvolles in seiner Weise zu leben und in seiner Art zu sterben, das ihn überdauern und das weiter gedeihen wird. Er war aus dem Stoff, aus dem Legenden sind.«

 

Im Geleitwort zum Buch schreibt der ehemalige Bundesminister Egon Bahr über Kennedys Deutschlandreisen: »Das Panorama seiner Erinnerungen war nicht eindeutig.« Tatsächlich: Der junge Kennedy hegt keine unumstößlichen Überzeugungen, auch eine feste Position zu Deutschland, wie er sie nur 15 Jahre später als amerikanischer Präsident in politische Praxis umsetzen wird, ist ihm zu diesem Zeitpunkt noch fremd. Kurzum: Die Tagebuchsammlung ist das Porträt eines politisch Suchenden, dessen Reise im Jahr 1945 noch längst nicht abgeschlossen ist.

 

Alexander Greichgauer

0 Kommentare

»The luck of a kennedy« – der kennedy-Mythos in Popsongs

Das tragisch verkürzte Leben John F. Kennedys fand gerade durch seinen gewaltsamen Tod neue Bedeutung in der amerikanischen Zeitgeschichte. Auch in der Popkultur wurden die Mythen um John F. Kennedy und seine Familie aufgegriffen und aufrechterhalten; mal als Symbol für Hoffnung, mal als Ende einer Ära oder als Referenz an eine beeindruckende und zugleich tragische Familiengeschichte. Vier Lieder aus vier verschiedenen Jahrzehnten eignen sich besonders gut, um die Bedeutung Kennedys in der Erinnerungskultur Amerikas vorzustellen.

mehr lesen 0 Kommentare

Das Weiße Haus – ein lebendiges Museum der Amerikanischen Geschichte

Das Weiße Haus ist seit jeher ein Symbol für die Werte einer freien demokratischen Gesellschaft, ein Ort für amerikanische Geschichte, Kultur und Errungenschaften, die sich auch in der Einrichtung widerspiegeln – sei es durch historische Gegenstände, Kunstwerke einheimischer Künstler oder die Bewohner. Die Zugänglichkeit des Hauses als Museum und die dadurch demonstrierte »Volksnähe« des Präsidenten, ist für die amerikanischen Bürger von großer Bedeutung. So war die Amtszeit John F. Kennedys für das Weiße Haus mit seiner bewegten Geschichte ein glücklicher Umstand, um zu einem lebendigen Museum der Amerikanischen Geschichte zu werden.

mehr lesen

PR im WEISSEN HAUS – JACKIE KENNEDYS ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Die am 28. Juli 1929 geborene Jacqueline Lee Bouvier war bereits früh an Literatur, klassischem Ballett, Reiten und der französischen Sprache interessiert. Sie begann 1947, nach ihrem Schulabschluss, ein Studium mit den Schwerpunkten Literatur und Kunst in New York, Paris und Washington. Im Anschluss folgte 1951 ihr erster Job als Reporterin bei der Zeitung Washington-Times Herald, bei der sie eine eigene Kolumne hatte. Hier machte sie ihre ersten eigenen Erfahrungen mit Pressearbeit, indem sie Interviews zum aktuellen Tagesgeschehen führte.

mehr lesen

CAMELOT – Die Inszenierung der First Family

Auch über 50 Jahre nach dem Ende der Präsidentschaft John F. Kennedys ist die Faszination um ihn und seine Frau Jacqueline sowie seine Kinder Caroline und John, Jr. ungebrochen. Kaum eine andere Präsidentenfamilie schaffte es so tief ins kollektive Bewusstsein einzudringen wie die Kennedys, die auch als erste »königliche Familie« der USA bezeichnet werden. Dies liegt auch daran, dass die Kennedys es bestens verstanden, sich als First Family zu inszenieren.

mehr lesen

»Times to Remember« − An autobiography by Rose Kennedy«

Bei dem Werk »Times to Remember« handelt es sich um eine Autobiografie von Rose Kennedy, welche erstmals 1974 veröffentlicht wurde. Christopher Lehmann-Haupt, ein bekannter amerikanischer Journalist und Kritiker bezeichnete das Werk als »distillation of Rose Kennedy’s extraordinary faith«.

Rose Kennedy, die Mutter John F. Kennedys, alias Jack, schreibt hauptsächlich über persönliche Erfahrungen, Erfolge sowie Tragödien als Mutter und Ehefrau und untermauert diese mit Tagebuchnotizen, Briefen und Fotografien. Das Werk liest sich wie eine faszinierende amerikanische Gesellschaftsgeschichte zweier irischer Familien – den Fitzgeralds und den Kennedys – ,die Mitte des 19. Jahrhunderts aufgrund der Hungersnot nach Amerika kamen, um nach wirtschaftlichen und politischen Erfolg zu streben. Rose Kennedy selbst definiert ihr Werk als »a book about my husband and myself, with something about our parents and a great deal about our children; in their settings, their humanity, their natures, and their destinies«.

mehr lesen

»AIN’T WE WOMEN?« – Black Feminism und das Konzept der Intersektionalität

»I am a Black Feminist. I mean I recognize that my power as well as my primary oppressions come as a result of my blackness as well as my womanness, and therefore my struggles on both of these fronts are inseparable.«

Audre Lorde

mehr lesen

»Ich bin ein Berliner« Die Rhetorik John F. Kennedys am Beispiel seiner Berlin-Rede am 26. Juni 1963 vor dem Rathaus Schöneberg

Der amerikanische Schriftsteller Mark Twain hat einmal gesagt, um eine gut improvisierte Rede halten zu können, brauche man mindestens drei Wochen. Auch John F. Kennedys berühmte Berlin-Rede vor dem Rathaus Schöneberg war ein ausgeklügeltes Meisterstück. Kennedy war sowohl ein begnadeter Rhetoriker als auch ein unverhohlener Bewunderer brillanter Reden. In den Prozess des Redenschreibens war er stets mit eingebunden, und es war seine Idee, jene deutschen Worte in seine Rede einzuarbeiten, welche bei rund 450.000 Berlinern tosenden Jubel auslösten: »Ich bin ein Berliner«.

mehr lesen